SCM Benutzerkonto

SCM-Benutzerkonto

Weit weg zu mir zurück (Buch - Gebunden)

Weil das wahre Glück nicht woanders wartet

5 Sterne

Weit weg zu mir zurück (Buch - Gebunden)

Weil das wahre Glück nicht woanders wartet

Dieses Buch lädt dich ein, mit mir auf eine Reise zu kommen. Ich fordere uns heraus, vieles loszulassen, einiges zu überdenken und Gewohntes infrage zu stellen. Und du entdeckst mit mir ein Glück, das nicht woanders auf uns wartet, sondern hier und jetzt.

  • Artikel-Nr.: 396048000
  • Verlag: SCM Hänssler
396.048
19,99 €
Sofort lieferbar
Merken

Ihnen gefällt dieser Artikel und Sie möchten Ihnen gerne weiterempfexhlen?

Das freut uns! Folgende Möglichkeiten stehen Ihnen dafür zur Verfügung:

Ihre Vorteile:

  • Schnelle Lieferung
  • Kauf auf Rechnung
  • Praktisch bezahlen per:
    VISA Master Card PayPal SEPA Lastschrift/Bankeinzug

Details

  • Artikel-Nr.: 396048000
  • Verlag: SCM Hänssler

Artikelinformationen

Artikelbeschreibung

Echt und einfach leben – und von innen heraus zufrieden

Können wir in der Weite der Welt eine innere Sicherheit in uns selbst finden? Kann eine Entwurzelung uns zu unseren Wurzeln zurückführen?

Dieses Buch lädt dich ein, mit mir auf eine Reise zu kommen. Sie wird uns herausfordern, vieles loszulassen, einiges zu überdenken und Gewohntes infrage zu stellen. Doch mitten in dem Ungewohnten und trotz - oder gerade wegen - der Unsicherheit, können wir gemeinsam eine innere Stabilität entdecken, die uns das Losgehen und Loslassen als Chance eröffnet. Ein Glück, das nicht woanders auf uns wartet, sondern hier und jetzt.

 

Rezensionen
  • 5 5
    "Sarahs Worte sind absolut ehrlich, verletzlich und gleichzeitig so stark. Dieses Buch hat meinen Blick auf Angst, Zufriedenheit und Freiheit verändert." Mira Weiss - Gründerin von herzstärkend

    Ich habe das Buch mit einem tiefen Seufzer beendet. Ich liebe es, dass Sarah darin nicht mit frommen, glatten Plattitüden um sich wirft, sondern das Leben, das Zweifeln und auch das Scheitern so punktgenau wiedergibt. Wir brauchen solche Bücher mittendrin in einer von Selbstoptimierungswahn zerfressenen Welt mehr denn je. Ich habe es geliebt, in das Buch einzutauchen und mich mitnehmen zu lassen, wie Sarah unter Äthiopiern, in den Rissstellen ihres Lebens verändert wird!
    Veronika Smoor - Bloggerin und Autorin

    Wie mutig muss man sein, wie viel Angst darf man haben und wie viel Stille und Schmerz muss man ertragen, wenn man auswandert? Sarahs lebensverändernde Auswanderung verändert auch mich und meinen Blick auf den Alltag. Ich wünsche mir ein Leben ohne Leid, ein "Normal" ohne Zumutung. Aber müssen sich richtige Entscheidungen immer gut anfühlen und muss eine Reise immer glücklich sein?
    Priska Lachmann - Theologin, Autorin und Bloggerin

    Dieses Buch steckt voller Emotionen und ebenso vieler Weisheiten.
    Sarah Keshtkaran nimmt einen ab der ersten Seite mit, auf ihre Reise in ein fremdes Land und ohne es zu merken wird es ein Stück weit zur eigenen Reise. Denn die Fragen, die sie sich stellt, bleiben im Kopf und fordern Antworten.
    Und während des Grübelns wird man als Leser und als Leserin immer wieder in ihren tropischen Garten in Äthiopien eingeladen, wo einem so langsam klar wird, dass es vor allem diese Verletzlichkeit ist, die zufrieden macht und die Angst vor der Angst nimmt.
    Katharina Weck - Autorin
Zusatzinformationen
  • Format: Buch - Gebunden
  • ISBN: 978-3-7751-6048-3
  • ISBN 10: 3775160485
  • Auflage: 1. Gesamtauflage (1. Auflage: 15.12.2020)
  • Seitenzahl: 240 S.
  • Maße: 17 x 21 x 1.8 cm
  • Gewicht: 668g

  • 4-farbiger Inhalt

Extras

Hochauflösendes Cover
2.
Leseprobe

Bewertungen

  • 5/5 Sterne

    Sag Ja zum Aufbruch!

    von
    Was mich neugierig gemacht hat:
    Seit dem Buch „Frauen, die keinen Punkt machen, wo Gott ein Komma setzt" bin ich ein Fan von Sarah Keshtkarans eindrücklicher, leichtfüßiger Art, ihre Erlebnisse, Gedanken und Erkenntnisse mit ihren LeserInnen zu teilen. Daher wollte ich auch „Weit weg zurück zu mir" unbedingt lesen, obwohl ich anhand von Cover, Titel und Klappentext nicht wirklich wusste, was mich diesmal erwarten würde.

    Wie es mir gefallen hat:
    Zu meiner Freude hat sich zwischen den Buchdeckeln wie erhofft unglaublich viel Gutes verborgen: spannend geschildertes Autobiografisches verbindet sich ganz natürlich mit allgemeingültigen Übertragungen aufs Leben, die ganz viel Mut und Hoffnung schenken.
    Mit Interesse habe ich die Aufs und Abs des (manchmal gar nicht so abenteuerlichen) Äthiopien-Abenteuers von Sarahs Familie verfolgt, von der Entscheidungsfindung und den Vorbereitungen an über die Eingewöhnungszeit bis hin zur einschneidenden Coronakrise.
    Der rote Faden, der sich thematisch durch die sieben Kapitel zieht: das Aufbrechen, vielleicht räumlich, auf jeden Fall aber innerlich, dort, wo man gerade ist.
    Es geht darum, wie viel Angst Mut machen darf, um Wüstenzeiten und darum, wie man trotz allem tanzen kann, um die Normalität des Andersseins, um schlecht aushaltbare Stille, die sich oft als heilsam erweist, ums Leben in der Gegenwart und um das immer wieder erforderliche Vertrauen.
    Obwohl Sarahs Leben so anders aussieht als meins hatte ich immer wieder das Gefühl, dass ihre Worte direkt in meine Situation hineinsprechen. Ihre klugen Einsichten zu Entscheidungen, zum Empfinden von Freude, zu Erfolgen und der Art, wie Dinge sich anfühlen oder eben nicht anfühlen, haben mich zum Beispiel sehr bewegt.
    Das Buch ist auch im Innenteil farbig gestaltet und die schönen Bilder aus Äthiopien fügen sich sehr stimmig mit ein. Auch gibt es verschiedene auflockernde Elemente wie die Auswanderungschecklisten oder Statements zum Thema Entschleunigung von Sarahs Followerinnen.
    Teilweise war es mir persönlich etwas zu wahllos modern gestaltet, insgesamt hat es mir aber gut gefallen.

    (Für wen) Lohnt es sich?
    Wertig aufgemacht und inhaltlich wirklich stark – dieses Buch ist etwas für jeden, der sich vielleicht ein wenig festgefahren fühlt und den Blick wieder zum Horizont heben können möchte. Spannend ist es nicht nur, aber besonders auch für alle, die einen Einsatz im Ausland planen (es gibt ein Extra-Nachwort für Familien im interkulturellen Dienst).
    Es bietet viel positiven Input zu Themen, die in jedem Leben eine Rolle spielen, und ist daher auch sehr gut als Geschenk geeignet!

    In einem Satz:
    Mit „Weit weg zu mir zurück" ist Sarah Keshtkaran ein weiteres wunderbares, unglaublich inspirierendes Buch gelungen, das ich von Herzen empfehlen kann.
  • 5/5 Sterne

    Tolles Buch über eine Auswanderung mit der ganzen Familie

    von
    Das Buch handelt von der Autorin, ihrem Mann und ihren Kindern und ihrer Auswanderung nach Äthiopien. Auf dieser aufregenden Auswanderung begleitet man sie und sie erzählt uns von ihren Hoffnungen, ihren Ängsten, ihrer persönlichen Weiterentwicklung und wie Gott sie in dieser Zeit unterstützt hat.

    Das Buch ist wunderschön gestaltet, es ist angereichert mit Bildern, aber auch mit Zitaten und zum Beispiel mit einer To-do Liste vor der Ausreise.
    Die Autorin hat einen sehr schönen Schreibstil - ich hatte das Gefühl, als ob ich mit ihr befreundet wäre und sie mir das persönlich erzählt. Das lag insbesondere auch darin, dass sie sich nicht scheut, auch Ängste, Zweifeln und Vorurteile zuzugeben. Es fühlte sich für mich so an, als begleitete ich sie in ihrer persönlichen Weiterentwicklung.
    Insgesamt ein tolles Buch, das ich nur wärmstens empfehlen kann.
  • 4/5 Sterne

    Als Gott sie nach Äthiopien rief und wieder zurückschickte

    von
    Wie weit muss man weggehen, um zu sich selbst zu finden? Zurückzufinden? Sarah Keshtkaran zeigt den Weg ihrer Familie von Deutschland nach Äthiopien in die Mission – und zurück. Sie will mit diesem Buch ermutigen, Schritte im Vertrauen auf Gott zu wagen und ein Risiko einzugehen, denn nicht immer läuft alles nach Plan oder kann problemlos von einer To-do-list abgehakt werden…

    Erster Eindruck: Das Cover und der Buchtitel gefallen mir sehr gut. Das Layout ist sehr auffällig – für Sachbücher eher selten – und gefällt mir sehr gut. Einzig die dunklen Seiten mit der hellen Schrift finde ich nicht so gut lesbar (tja, Ü40…).

    Das Buch hat interessante Kapitelüberschriften, wie z.B. „Wie viel Angst darf Mut machen?“ oder auch „Wie langweilig darf ein Abenteuer sein?“. Ich habe diese Überschriften mehrfach gelesen und darüber nachgedacht. Sehr gute Fragen.
    Sarah reist mit Mann und zwei kleinen Kindern in die Mission nach Äthiopien. Ein solches Projekt ist ein gewaltiges Unterfangen, wo es enorm viel zu planen gibt, wie auch Sarahs umfangreiche To-do-list deutlich zeigt: Ich habe über sehr viele Punkte gestaunt und mir mehrfach gedacht, für mich wäre bei Punkt X aber Schluss… bei Punkt Y dann wohl auf jeden Fall. Immer wieder kommen u.a. die Punkte „Angst haben“, „Verzweifeln“, „Beten“, „Mut schöpfen“ und selbstverständlich „Amharisch lernen“ (die Muttersprache von knapp 20 Mio. Äthiopiern) vor. Es benötigt unzählige kleine und kleinste Schritte für so ein Projekt. Als Aussenstehende sieht man nur „Familie wandert aus – alles scheint easy“, aber das ist eben nicht so. Sarah erzählt offen von ihren Ängsten oder auch davon, dass sie um ihre gewohnte Normalität weinte.

    „Du bist geliebt, weil du bist. An dir habe ich Freude, weil du bist, nicht weil du etwas getan hast. Du bist geliebt – einfach so.“

    Sarahs Art zu schreiben hat für mich fast etwas Poetisches – ich kann nicht genau erklären, wieso ich das so empfinde. Obwohl ich in einer ganz anderen Lebenssituation als Sarah bin, habe ich doch Parallelen gesehen, wie z.B., dass ich auch gerne etwas plane (und die Kontrolle behalte) oder dass ich das Davongaloppieren von Gedanken bremsen muss, um mehr im Hier und Jetzt zu leben. Ebenso ist das Aushalten von Stille für mich nicht immer einfach.

    Ich möchte noch einmal etwas zum Layout sagen: Wie ich einleitend gesagt habe, gefällt es mir gut. Es wirkt jedoch zufällig. So wären meiner Meinung nach farbige Kästchen sehr geeignet, etwas hervorzuheben, aber z.B. auf S. 134 fängt der Text im Kasten mit einem getrennten Wort an und hört mitten im Satz auf. Das Umgekehrte auch z.B. auf S. 150. Das finde ich leider nicht so gut. Mir hat das Buch sehr gut gefallen, wenn mir auch zwei Dinge gefehlt haben: Ich hätte gerne ein paar Einblicke von Seiten ihres Mannes über die persönliche und berufliche Situation in Äthiopien gehabt. Von mir gibt es 4 Sterne und ich wünsche der Familie nur das Beste.
Schreiben Sie Ihre eigene Kundenmeinung

Gerne möchten wir Sie dazu einladen, unsere Artikel in einer Rezension zu bewerten. Helfen Sie so anderen Kunden dabei, etwas Passendes zu finden und nutzen Sie die Gelegenheit Ihre Erfahrungen weiterzugeben.

Verwandte Artikel finden

Feedback geben!