SCM Benutzerkonto

SCM-Benutzerkonto

Luther (Buch - Gebunden)

Der Mann, der Gott neu entdeckte

5 Sterne

Luther (Buch - Gebunden)

Der Mann, der Gott neu entdeckte

5 Sterne

Die mitreißende Geschichte des Reformators Martin Luther brillant recherchiert und fesselnd erzählt von Bestsellerautor Eric Metaxas! Er bringt Ihnen den Mann nahe, der mit seiner deutschen Bibelübersetzung die Tür zu Gott neu aufstieß.

  • Artikel-Nr.: 395825000
  • Verlag: SCM Hänssler
  • Originaltitel: Martin Luther - The Man Who Rediscovered God and Changed the World
  • Reihe: Große Glaubensmänner
Auch erhältlich als:
Buch - Gebunden (diesen Artikel sehen Sie sich gerade an)
395.825
29,99 €
Jetzt versandkostenfrei lieferbar
Merken

Ihnen gefällt dieser Artikel und Sie möchten Ihnen gerne weiterempfexhlen?

Das freut uns! Folgende Möglichkeiten stehen Ihnen dafür zur Verfügung:

Ihre Vorteile:

  • Schnelle Lieferung
  • Kauf auf Rechnung
  • Praktisch bezahlen per:
    VISA Master Card PayPal SEPA Lastschrift/Bankeinzug

Details

  • Artikel-Nr.: 395825000
  • Verlag: SCM Hänssler
  • Originaltitel: Martin Luther - The Man Who Rediscovered God and Changed the World
  • Reihe: Große Glaubensmänner
Auch erhältlich als:
Buch - Gebunden (diesen Artikel sehen Sie sich gerade an)

Artikelinformationen

Artikelbeschreibung

Eine mitreißende Geschichte voller Leidenschaft! Brillant recherchiert und fesselnd erzählt von Bestsellerautor Eric Metaxas!
Wittenberg 1517. Die 95 Thesen eines jungen Mönchs lösen einen Flächenbrand aus, der ganz Europa mitreißt. Sie werden die Welt, wie sie bisher ist, aus den Fugen heben und ihm einen Platz in den Geschichtsbüchern sichern: als Reformator Matin Luther.
Lassen Sie sich den Mann nahe kommen, der mit seiner deutschen Bibelübersetzung die Tür zu Gott neu aufstieß. Mit einem starken Glauben mitten in Widerstand und innerem Kampf. Mit einer Leidenschaft für Gottes Wort, dessen Kraft er entfesselte. Mit einer feurigen Vision für eine Zukunft, in der alle Gläubigen persönlich mit Gott in Beziehung treten können.

 

Rezensionen
  • "Ein mitreißend geschriebenes Buch. Eric Metaxas schildert Luther ohne museale Langeweile, macht beliebten Fehldeutungen den Garaus und führt den Leser unweigerlich zur persönlichen Auseinandersetzung mit dem Evangelium von Jesus Christus. Eine erleuchtende Lektüre!"
    Ulrich Parzany, Bestsellerautor und Evangelist

    "Ein absolut neuartiger Beitrag zur Luther-Forschung."
    Prof. Dr. Wolfgang Heinrichs, Historiker und Theologe

    […] Man lernt eine Menge über die damaligen politischen, sozialen und religiösen Verhältnisse in Europa kennen, wobei auf keiner Seite Langeweile aufkommt. Der Autor schreibt diese hervorragende Biografie mit viel Witz und Humor. Glücklicherweise wird sein origineller Stil durch die ausgezeichnete Übersetzung widergegeben. […]
    Wolfgang Bühne | Zeitschrift "fest und treu"
Zusatzinformationen
  • Format: Buch - Gebunden
  • ISBN: 978-3-7751-5825-1
  • ISBN 10: 3775158251
  • Auflage: 1. Auflage, 16.08.2019
  • Seitenzahl: 640 S.
  • Maße: 15 x 21.5 x 3.3 cm
  • Gewicht: 879g

  • Mit Schutzumschlag, 16-seitigem Bildteil und Leseband

Extras

Hochauflösendes Cover
3.
Leseprobe

Bewertungen

  • 5/5 Sterne

    Luther - ein gottesfürchtiger Mensch mit Licht- und Schattenseiten und ein Wegbereiter für Menschenrechte

    von
    Neben vielen bereits erschienen Luther-Biografien hat der durch sein Bonhoeffer Buch bekannte NewYorker Journalist und Autor Eric Metaxas sein neuestes Werk der beeindruckenden Persönlichkeit des großen Reformators gewidmet. Als Leserin, die in der Nähe der bekannten Lutherstadt Worms wohnt und schon viel über Luther gehört und gesehen hat, war ich sehr gespannt auf das im SCM Verlag Hänssler aktuell erschienene Buch "Luther, der Mann, der Gott neu entdeckte. Und ich wurde nicht enttäuscht und an vielen Stellen noch überrascht. Eric Metaxas beschreibt die komplexen Zusammenhänge und die ungewöhnliche fest in der Bibel verwurzelte Person Luthers sehr verständlich und gut nachvollziehbar. Seine Aussagen stützen sich auf viele historisch belegte Quellen, die seine Erkenntnisse recherchieren und exakt wiedergegeben. Damit zieht er auch klare Grenzen zwischen überlieferten Legenden und wahren Begebenheiten. Er nimmt uns mit in das Leben Martin Luthers verknüpft mit den Ereignissen des ausgehenden Mittelalters im 16. Jahrhundert. Die hier aufgeführten Briefe und Dokumente liefern uns ein realistisches Bild dieser Zeit und es wird deutlich, dass Luther weder mit seinem Thesenanschlag noch mit den vielen darauf folgenden Schriften die sich anbahnende Umwälzung und Veränderung in der Welt beabsichtigte. Sein Anliegen als bibeltreuer und in Gottes Wort gefestigter Christ war es, die katholische Kirche zu "reparieren" und sie zurück zu ihren Wurzeln zu führen. Dabei war ihm hauptsächlich das dekadent gewordenen Papsttum und der damit verbundene und ins kommerzielle wachsende Ablasshandel ein Dorn im Auge, gegen das er leidenschaftlich kämpfte. Dagegen stellte er die Gnade Gottes, die durch den Glauben an Jesus Christus für alle Menschen zugänglich wird und uns ohne materiellen Mittel zur Verfügung steht. Durch seine biblisch begründeten Angriffe auf die katholische Kirche und deren "teuflische "Machenschaften wurde Luther ein öffentlich erklärter Feind und Gegner. Dies findet seinen Ausdruck im berühmt gewordenen Reichstag zu Worms, an dem Luther vom Kaiser höchstpersönlich aufgefordert wurde seine Thesen und Schriften zu widerrufen. Nachdem er in Berufung auf die heilige Schrift sich dem widersetzte, wird er als Häretiker mit dem Bann belegt und erhält ab sofort Predigtverbot. Seinem treuen Beschützer und zeitlebens zu ihm haltenden Kurfürsten Friedrich dem Weisen hat er es zu verdanken, dass er ins sichere Exil als Junker Jörg auf die Wartburg gebracht wird und sich dort der Übersetzung des Neuen Testamentes widmen kann. Neben vielen weiteren Errungenschaften Luthers ist dies eines der wichtigsten Ereignisse, die prägende Auswirkungen auf die Entwicklung des christlichen Glaubens hatte. Gottes Wort,wurde jetzt in einer für alle verständlichen Sprache verbreitet und war nicht länger Adeligen und Geistlichen vorbehalten, die des Lateins mächtig waren. Damit war ein Meilenstein gesetzt, der weitere Entwicklungen wie der Kampf um Menschenrechte und das Eintreten für Religionsfreiheit bedingten.

    Fazit:
    Ein Buch, das tief in die Geschichte Luthers eintaucht und uns einen Menschen zeigt, dessen Weg von einem ängstlichen Mönch zu einem leidenschaftlichen Gottesstreiter wird. Dabei erleben wir ihn in all seinen Widersprüchen, seinen hellen und dunklen Seiten und seinen beeindruckenden Erkenntnissen aus dem intensiven Studium der heiligen Schrift. Auch die Eigenschaft des liebevollen und besorgten Ehemanns und Familienmensch bleibt hier nicht verborgen, der in all seinen Bestrebungen dem Tod oft sehr nahe stand. Dabei ließ er sich einzig und allein von der Wahrheit der Bibel leiten und sein starker Glaube an Jesus Christus war seine Kraftquelle für sein entschiedenes und mutiges Handeln. Seine Mission war es, dass jeder Mensch in eine lebendige und persönliche Beziehung zu seinem Schöpfer kommt und dadurch sein Leben von der Freiheit und Gnade bestimmt wird. Dieser Fokus, den Metaxas in seinen Ausführungen deutlich herausarbeitet, eröffnet eine neue Perspektive und bietet Horizont erweiternde Erkenntnisse.
  • 5/5 Sterne

    Freiheit im Glauben

    von
    Das war im 16. Jahrhundert - davor natürlich auch in der christlichen Kirche undenkbar. Der Ablasshandel florierte, der jeweilige Papst machte, was er wollte und der "einfache" Gläubige hatte dazu ebenso wenig zu kommentieren wie Mönche und vor allem Nonnen. Im Gegenteil, sie alle hatten die Klappe zu halten und zu machen und zu tun, was ihnen gesagt wurde.

    In diese Welt trat der Mönch Martin Luther mit einer Reihe neuer Ideen, die er erst im Laufe seines Klosterlebens entwickelte und in seinen 95 Thesen festhielt. Diese sollten als Diskussionsgrundlage mit Kollegen dienen - das und nichts anderes war der Grund, warum der junge Mönch sie im Oktober 1517 an die Tür des Wittenberger Doms schlug.

    Ein Unterfangen, das komplett missverstanden wurde. Anstelle von Gesprächen wurde - wie wir alle wissen - ein Riesenfass aufgemacht - es kam zu Ereignissen, die die Weltordnung - oder sagen wir mit dem Blick von heute auf die Welt von damals: die Ordnung Europas kräftig durchschüttelten. Denn diskutiert wurde noch lange nicht. Nicht nur in Bezug auf diesen Aspekt war Luther seiner Zeit um Meilen voraus und wurde somit als Bedrohung angesehen.

    Eric Metaxas nimmt sich seiner bereits so oft erzählten Geschichte an und stellt sie unter Einbeziehung unzähliger Quellen und Sekundärliteratur in den Kontext der damaligen Zeitgeschichte, vor allem natürlich in religionspolitischer Hinsicht, was damals ein dominanter Faktor war. Aber auch die anderen Bereiche der Politik und vor allem auch die Gesellschaftsgeschichte kommen nicht zu kurz, wir erfahren, wie es um Luthers Verdauung in seiner Zeit auf der Wartburg als Junker Jörg stand (alles andere als gut - machen Sie sich auf etwas gefasst), in wie kurzer Zeit er das neue Testament ins Deutsche übertrug, was Münzer, Karlstadt und Konsorten wirklich so trieben und - halten Sie sich fest - dass die Hochzeitsnacht öffentlich war. Also viel Neues, natürlich vor allem im Hinblick auf die Interpretation der Person Martin Luther.

    Metaxas schreibt sowohl unterhaltsam als auch eindringlich, dabei prasselt eine solche Fülle von Information auf den Leser herab, dass dieser doch nicht so schnell voran kommt wie eigentlich gedacht. Ich jedenfalls hing ewig an diesem Buch, was mich jedoch keineswegs betrübte. Nein, ich habe seit langem nicht mehr einen so außerordentlichen Gewinn aus einer Biographie gezogen, obgleich ich diese literarische Gattung zu meiner Lieblingslektüre zähle und ich auch so einiges Exellente dabei verschlinge. Aber Metaxas' Werk über den Mann, der Gott neu entdeckte, ist "outstanding" und ich wünsche ihm unzählige Leser. Und natürlich auch Diskutanten! Theologen, Historiker, Laien, junge und alte Menschen - ich denke, zu diesem Buch hat jeder etwas zu sagen!
  • 5/5 Sterne

    Eine Neuentdeckung Luthers

    von
    Metaxas hat sich ein phänomenales Wissen über Martin Luther angeeignet – und das als US-Amerikaner! Er zitiert unzählige Quellen und verfolgt Luthers Werdegang mit den Augen eines Heutigen. Er schildert Details, die ich in anderen Biographien über Luther nirgends gefunden habe.
    Was dieses Buch besonders interessant macht, sind die theologischen Interpretationen des Verfassers. Schonungslos stellt er "Tatsachen" in Frage, die früher kritiklos übernommen worden waren. Auch Luther selbst wird nicht verschont, vor allem dort, wo er bei ihm eine gewisse Sturheit feststellte und übt massive Kritik an seiner Schrift "Von den Juden und ihren Lügen" aus dem Jahr 1543.
    Weil die aktuelle Lutherforschung immer neue Details zutage fördert, räumt Metaxas zu Beginn mit vielen Mythen und Legenden um Martin Luther auf. Einige Beispiele: ● Luther ist in eine arme Familie hineingeboren worden. ● Ein Blitz vom Himmel hat den 21-Jährigen vor lauter Angst ein Mönchsgelübde ausstossen lassen, das ihm noch nie zuvor in den Sinn gekommen war. ● Luther beginnt sein lebenslanges Projekt, indem er seine Vorwürfe gegen Rom an die Tür der Schlosskirche zu Wittenberg nagelt. ● "Hier stehe ich! Ich kann nicht anders!" hätte Luther vor dem Reichstag in Worms gesagt, anschliessend sei er auf die Wartburg geflohen.
    Im Buch selber erläutert der Autor die neuesten Forschungsergebnisse detailliert. Dieser nüchterne Stil zieht sich durch das ganze Buch. Der Verfasser ist bemüht, den vielen Legenden ein möglichst realistisches Bild des Reformators gegenüberzustellen – soweit dies 500 Jahre später überhaupt noch möglich ist.
    Ergreifend ist die Schilderung von Luthers Kämpfen während seiner Zeit als Mönch im Augustinerkloster Erfurt. Es war ihm ein großes Anliegen, ein Leben zu führen, das Gott gefällt. Stundenlang suchte er jeden Winkel seiner Seele nach sündigen Gedanken ab und wurde immer wieder fündig – bis er fast verzweifelte. Die römisch-katholische Kirche von damals zeigte zwar die Sünden auf, war aber nicht in der Lage, ein erschrockenes Herz zu Gewissheit der Vergebung zu führen. Metaxas hat den inneren Konflikt, dem sich Luther bis in die letzte Konsequenz stellte, meisterhaft nachempfunden. Auch wie der Theologieprofessor Luther anhand des Römerbriefes zur Gewissheit seiner Rettung durch den Glauben an Gottes Handeln findet (das "Turmerlebnis"), wird packend geschildert.
    Schon im Kloster ist Luther die unvorstellbare Gleichgültigkeit gegenüber der Bibel aufgefallen. Als Novize erhält er ein Exemplar nur ausgeliehen, als "echter Mönch" muss er sie wieder abgeben! Sogar viele Priester kennen die Bibel nicht, sie studieren lieber ihre Ausleger. Das gewöhnliche Volk weiss nicht, was eine Bibel ist. Immer mehr wächst in Martin Luther die Überzeugung: Jeder Mensch sollte eine Bibel in seiner Muttersprache lesen können – was ihn schliesslich zum Bibelübersetzer macht.
    Eine Schlüsselstelle ist Luthers Auseinandersetzung mit dem römischen Gesandten Cajetan, der den aufsässigen Mönch aus Wittenberg zur Räson und zum Widerruf bringen will. Der Kardinal realisiert nicht, was theologisch auf dem Spiel steht und verpasst damit eine weitere Chance, Luthers Vorschläge für die römisch-katholische Kirche nutzbar zu machen.
    Einmalig ist das Schlussbouquet, in dem Metaxas versucht, die Bedeutung Luthers in einen globalen Kontext zu stellen. Luther war nicht nur der Reformator, seine Leistungen haben die Gesellschaft verändert. Die römisch-katholische Kirche mit ihrer fast grenzenlosen Autorität und Macht hatte bisher bestimmt, was man zu glauben hatte. Abweichler wurden eliminiert. Nach Luther dachte die Bevölkerung in religiösen Fragen anders als vor ihm. "Die Tatsache, dass die römische Kirche die Macht hatte, Andersdenkende zu vernichten, bedeutete nicht, dass sie die Wahrheit auf ihrer Seite hatte. Die gewaltsame Ausmerzung anderer Meinungen widersprach völlig dem Leben und Beispiel Jesu, der nicht getötet hatte, um die Wahrheit zu schützen, sondern freiwillig für die Wahrheit in den Tod gegangen war. Die Idee der Grenzen der Macht war geboren worden. Luther wollte Jesus zurück in die Christenheit holen."
Schreiben Sie Ihre eigene Kundenmeinung

Gerne möchten wir Sie dazu einladen, unsere Artikel in einer Rezension zu bewerten. Helfen Sie so anderen Kunden dabei, etwas Passendes zu finden und nutzen Sie die Gelegenheit Ihre Erfahrungen weiterzugeben.

Verwandte Artikel finden

Weitere Artikel von Eric Metaxas

Feedback geben!