SCM Benutzerkonto

SCM-Benutzerkonto

Herr Sturm und die Farbe des Windes (Buch - Gebunden)

Eine fabelhafte Reise durch die Welt des Glaubens

Schreiben Sie die erste Kundenmeinung

Herr Sturm und die Farbe des Windes (Buch - Gebunden)

Eine fabelhafte Reise durch die Welt des Glaubens

Schreiben Sie die erste Kundenmeinung

Herr Sturm ist ein erfolgloser Schriftsteller und schreibt Texte für TV-Soaps. Da bekommt er ein Angebot. Gesucht wird jemand, der 12 Menschen interviewt und ein Buch über ihren Glauben schreibt. Doch was glaubt er eigentlich selber? Und wer ist der mysteriöse Auftraggeber?

  • Artikel-Nr.: 395718000
  • Verlag: SCM Hänssler
395.718
17,95 €
Vergriffen, keine Nachlieferung

Ihnen gefällt dieser Artikel und Sie möchten Ihnen gerne weiterempfexhlen?

Das freut uns! Folgende Möglichkeiten stehen Ihnen dafür zur Verfügung:

Ihre Vorteile:

  • Schnelle Lieferung
  • Kauf auf Rechnung
  • Praktisch bezahlen per:
    VISA Master Card PayPal SEPA Lastschrift/Bankeinzug

Details

  • Artikel-Nr.: 395718000
  • Verlag: SCM Hänssler

Passende Themenwelt zu diesem Produkt

Artikelinformationen

Artikelbeschreibung

Herr Sturm hat das Leben satt. Der frustrierte Einzelgänger ist erfolgloser Schriftsteller, der bloß Texte für dämliche TV-Soaps zustande bringt. Da fällt ihm die geheimnisvolle Zeitungsannonce von Herrn Bischoff ins Auge. Der sucht jemanden, der 12 Menschen interviewt und dann ein Buch über den „Glauben der Menschen“ schreibt. Da er ziemlich gut zahlt, nimmt Sturm den Auftrag an. Doch die Gespräche mit den Fremden wühlen ihn mehr auf, als ihm lieb ist. Herr Sturm wird nicht nur mit dem Glauben der anderen konfrontiert, sondern auch mit seiner eigenen schmerzhaften Geschichte - vor allem mit dem katastrophalen Verlust der Liebe seines Lebens. Wie kann er mit den Enttäuschungen der Vergangenheit umgehen? Was soll er eigentlich selber glauben? Und wer ist sein Auftraggeber Bischoff wirklich?

"So viel präzise Beobachtung, funkensprühende Intelligenz und verletzliche Authentizität in so viel frechen Wortwitz, zarte Poesie und leuchtende Sprachbilder zu packen, ist eine literarische Sensation. Vor 25 Jahren nahm uns Jostein Gaarder mit in "Sofies Welt" der Philosophie.
Jetzt flanieren wir mit Jens Böttcher durch die gedanklichen Prachtstraßen und Elendsviertel der Religionen und Religionsverächter. Während seiner geradezu sokratischen Lehrgespräche im Sound der urbanen Postmoderne mutiert der Autor vom Berichtenden zum Betroffenen, gerät von der Erkenntnis in die Erfahrung, lässt sich in Gottes Mitleidenschaft ziehen - und erzählt das klug und kritisch, niveauvoll und sehr, sehr berührend."
Andreas Malessa | Journalist, Autor und Referent

"Eine poetische Hymne auf das Heilige, das uns alle verbinden könnte. Ein philosophischer deutscher Road-Movie mit der Sehnsucht als Karte und Schmerz, Gnade und Freiheit in wegweisenden Nebenrollen.
Ein Roman zum Glauben. Ein Buch als langer Liebesbrief. Glück, das weint. Nachforschung, die den Enttäuschungen trotzt. Eine Huldigung an Jesus, Franziskus, Rumi, Gibran, Mahatma, Paulus, Johannes. Mit Bergpredigt, Goldener Regel, Seligpreisungen und dem Hohen Lied der Liebe.
Eine Botschaft an das Kind in uns allen. Geschrieben von einem, der selber viel sucht, noch mehr sucht. Sich kindlich freut, wenn er Gutes entdeckt. Von einem, den Leben, Glauben und Liebe schon gründlich irritiert und tief verletzt haben. Mit einer Geschichte, die die Liebe wahrhaftig aufspürt."
Christina Brudereck I Schriftstellerin, Theologin und Referentin, Teil des Künstlerduos "2Flügel"

"Jens Böttcher ist ein literarisches Kunstwerk gelungen, das ihn in die Oberliga der deutschen Autoren katapultiert."
Uwe Birnstein | Theologe und Publizist

"Ein wenig wie Sophies Welt - nur viel abgefahrener."
Rolf Krüger | Journalist und Blogger

"Dieses Buch ist relevant. Man wird darüber reden "
Hans-Werner Durau I Geschäftsführer des SCM-Verlags

 

Rezensionen
  • »So viel präzise Beobachtung, funkensprühende Intelligenz und verletzliche Authentizität in so viel frechen Wortwitz, zarte Poesie und leuchtende Sprachbilder zu packen, ist eine literarische Sensation.
    Vor 25 Jahren nahm uns Jostein Gaarder mit in „Sofies Welt” der Philosophie. Jetzt flanieren wir mit Jens Böttcher durch die gedanklichen Prachtstraßen und Elendsviertel der Religionen und Religionsverächter. Während seiner geradezu sokratischen Lehrgespräche im Sound der urbanen Postmoderne mutiert der Autor vom Berichtenden zum Betroffenen, gerät von der Erkenntnis in die Erfahrung, lässt sich in Gottes Mitleidenschaft ziehen – und erzählt das klug und kritisch, niveauvoll und sehr, sehr berührend.«

    Andreas Malessa | Journalist, Theologe, Autor und Referent

    »[…] Böttchers Buch ist eine hinreißende Hommage an den christlichen Glauben und das Mysterium der Liebe, poetisch und von großer Menschenliebe durchtränkt. Wohldurchdacht schickt Böttcher seine staunenden Leserinnen und Leser auf einen Parcours ins Innere der eigenen Glaubenswelten. Das ist unterhaltsam. bewegend und tröstlich, und zudem enorm klug.«

    Uwe Birnstein | "Die Kirche"

    »[…] Und dann schreibt Böttcher los, als gäbe es kein Morgen. Er bedient sich dabei einer Sprache, deren Klang und Harmonie, deren Bilder und Farben, deren Witz, Schönheit und Koketterie einen nahezu zwingt, Seite für Seite umzublättern. Weil man zustimmt, weil man widerspricht, weil man sich freut und ärgert und wundert. Weil man nicht aufhören kann. "Nur noch dieses eine Kapitel war gestern. 400 Seiten lang zieht Jens Böttcher den Leser in die Handlung, von der er ständig meint, sie erzähle eine ihm persönlich sehr bekannte Geschichte. Wunderbar. Gefühlvoll. Traurig und schön. Nehmen Sie sich besser nichts weiter vor an dem Tag, an dem Sie zu lesen beginnen.«

    Detlef Eigenbrodt | Neues Leben Magazin

    »[…] Böttcher erzählt so poetisch und wortgewaltig, dass man als Leser trotzdem gut dranbleiben kann. Auch lässt die Handlung hinter der Handlung das Buch immer interessanter werden. Wer ist der seltsame Herr Bischoff eigentlich? Warum weiss er so viel? Was hat Richard Sturm so sehr verletzt? Findet er einen Ausweg für sich? Wie gehe ich als Leser mit den Defiziten und Verlusten in meinem Leben um? Ist mein Glaube mehr als ein Denkgebäude? Am Schluss des Romans bleibt vieles offen, doch als Leser habe ich nicht nur ein berührendes Buch gelesen, sondern neue Hoffnung gewonnen, dass Gottes Liebe und Friede nicht nur für die guten Zeiten meines Lebens gelten.«

    Hauke Burgarth | Livenet
Zusatzinformationen
  • Format: Buch - Gebunden
  • ISBN: 978-3-7751-5718-6
  • ISBN 10: 3775157182
  • Auflage: 1. Auflage, 09.03.2016
  • Seitenzahl: 400 S.
  • Maße: 14 x 21.5 x 2.7 cm
  • Gewicht: 584g

Extras

Leseprobe
Hochauflösendes Cover

Bewertungen

Schreiben Sie Ihre eigene Kundenmeinung

Gerne möchten wir Sie dazu einladen, unsere Artikel in einer Rezension zu bewerten. Helfen Sie so anderen Kunden dabei, etwas Passendes zu finden und nutzen Sie die Gelegenheit Ihre Erfahrungen weiterzugeben.

Verwandte Artikel finden

Weitere Artikel von Jens Böttcher

Feedback geben!