Ich war doch noch ein Junge (Buch - Gebunden)

Ein Holocaustüberlebender versöhnt sich mit seiner Vergangenheit

5 Sterne

Ich war doch noch ein Junge (Buch - Gebunden)

Ein Holocaustüberlebender versöhnt sich mit seiner Vergangenheit

Nach Jahrzehnten des Schweigens erzählt Mitka zum ersten Mal seine schreckliche Geschichte als jüdischer Junge in Deutschland und in den Konzentrationslagern Buchenwald, Dachau und Pfaffenwald. Er macht sich mit seiner Frau Adrienne auf die Suche nach seinen Wurzeln…

  • Artikel-Nr.: 396189000
  • Verlag: SCM Hänssler
  • Originaltitel: Mitka’s Secret
Auch erhältlich als:
Buch - Gebunden (diesen Artikel sehen Sie sich gerade an)
25,00 €
Inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten Sofort lieferbar
Auf den Merkzettel

Ihnen gefällt dieser Artikel und Sie möchten Ihnen gerne weiterempfexhlen?

Das freut uns! Folgende Möglichkeiten stehen Ihnen dafür zur Verfügung:

Ihre Vorteile:

Inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten

Details

  • Artikel-Nr.: 396189000
  • Verlag: SCM Hänssler
  • Originaltitel: Mitka’s Secret
Auch erhältlich als:
Buch - Gebunden (diesen Artikel sehen Sie sich gerade an)

Artikelinformationen

Artikelbeschreibung

Nevada, 2001: Mitka Kalinski führt ein scheinbar perfektes Familienleben - doch was niemand weiß: Er trägt ein düsteres Geheimnis in sich, das er seit vielen Jahren vor der Außenwelt verbirgt. Mitka ist Jude. Und die Schatten seiner Vergangenheit holen ihn ein: Plötzlich kommen die Erinnerungen an die Konzentrationslager Buchenwald, Dachau und Pfaffenwald und an die Zeit als Kindersklave in Rotenburg an der Fulda in voller Wucht zurück. Und damit auch die Fragen nach seinen Eltern, seinem Namen, seiner Identität. Nach Jahrzehnten des Schweigens erzählt er zum ersten Mal seine schreckliche Geschichte und macht sich mit seiner Frau Adrienne auf die Suche nach seinen Wurzeln… Und nach der Wahrheit und nach dem Gott seiner Väter.

 

Stimmen zum Produkt
  • 5 5
    »Frieden schließen mit seiner Lebensgeschichte – für Mitka fast unmöglich, nach allem, was er als jüdischer Junge durch den Holocaust und versklavt bei einem Nazi-Offizier erlebt hat. Aber durch ein Wort von Gott findet er Hoffnung. Ein langer Weg der Identitätssuche und Heilung seiner Erinnerungen beginnt...« Ekkehart Vetter, ehem. Vorsitzender der Evangelischen Allianz

    »Von den Schrecken im ersten Teil dieses Buches nur zu lesen, schmerzt. Doch was dann folgt ist eine faszinierende Geschichte, wie jemand traumatische Erlebnisse verarbeiten und heil wird – auch mit der Hilfe von liebevollen Freunden und Familie. Und am Ende findet der Held der Geschichte seine Wurzeln, seine Familie und seinen Glauben.«
    Eva Schloss, Holocaustüberlebende und Stiefschwester von Anne Frank

    »In deutscher Übersetzung erscheint diese bewegende Biografie eines Mannes, der lange Jahre nach dem erlittenen Leid versucht, sich seiner Herkunft und (religiösen) Identität zu vergewissern. Der Text ist sorgfältig recherchiert und überzeugt vor allem dadurch, dass Mitkas Gedanken- und Gefühlswelt detailliert und psychogrammartig nah, dabei aber immer behutsam und ungekünstelt geschildert wird. Es ist eine kraftvolle Geschichte der Hoffnung, des Muts und der Heilung, gleichzeitig ein lehrreiches zeitgeschichtliches Buch, das viele Leser*innen finden sollte. - Gerade in einer Zeit, in der - wie aktuelle Studien zeigen - Teile der gesellschaftlichen Mitte zunehmend demokratieskeptischer werden und nach rechts rücken und die Zeitzeugen immer weniger werden, ist Erinnerungsarbeit, wie sie dieses Buch leistet, wichtiger denn je, um die vielbeschworene Haltung eines "Nie wieder" dauerhaft zu sichern.« Jörgen Pfeffer, ekz-Informationdienst
Zusatzinformationen
  • ISBN: 9783775161893
  • Auflage: 16.08.2023
  • Seitenzahl: 384 S.
  • Maße: 13,5 x 21,5 x 3,2 cm
  • Gewicht: 569g
  • Preisbindung: Ja
  • Sachgebiet: Biographien

  • Mit Schutzumschlag

Extras

Bilddatei
1.
Leseprobe

Bewertungen

  • 5/5 Sterne

    Mitkas finstere Vergangenheit holt ihn doch ein

    von
    Mitka ist noch ein Junge, während der 2. Weltkrieg tobt. Er ist zu klein, um sich an seine Eltern zu erinnern. Mitka kommt ins Waisenhaus, später überlebt er mehrere Konzentrationslager und wird in Rotenburg als Kindersklave bei einer Nazi-Familie gehalten. Die Nazi-Familie geht mit ihm ungerecht, brutal und unmenschlich um. Ihre Tiere haben es weit besser. Ich war entsetzt als ich darüber gelesen habe. Obwohl Mitka es so schlecht bei der Familie hat und sich so allein mit seinem Schmerz fühlt, ist sein Wille zu überleben stärker. Er überlebt diese vielen Jahre in der Sklaverei und wird gerettet.

    Seine Betreuer helfen ihm, sich in das neue Leben als freier Teenager einzufinden. In diesen wenigen Jahren der Freiheit erwacht in ihm der Wunsch in die USA auszuwandern. Und Gott, der im Hintergrund seines Lebens steht, lässt diesen Wunsch wahr werden. Mitka wandert aus und fängt ein neues Leben in seiner Wunschheimat an.

    Mitka kann weder lesen noch schreiben. Trotzdem gelingt es ihm, sein Leben in Amerika aufzubauen. Ich habe darüber gestaunt, wie viele Türen Gott ihm aufgemacht hat, obwohl er ein Analphabet ist. Unglaublich! Aber so ist Gott! Er ist großartig! Mitka heiratet und bekommt Kinder. Er wird zu einem wunderbaren Ehemann und tollem Vater. Leider erzählt er niemandem von seiner schlimmen Kindheit. Er vergräbt es tief in seinem Herzen. Aber irgendwann bricht es aus ihm heraus.

    Meine Meinung:

    Dieses Buch haben 3 Autoren geschrieben. Es liest sich sehr einfach.

    Mir kam beim Lesen so vor, als ob die Autoren die Lebensgeschichte mit Mitka geschrieben haben, weil im Text immer wieder seine ausgesprochenen Sätze vorkommen, auch seine Reaktionen (wie Mimik und Gestik) auf bestimmte Erlebnisse oder Handlungen. Diesen Schreibstil lese ich zum ersten Mal, aber er gefällt mir.

    Der 1 Teil der Lebensgeschichte ist dramatisch. Es sind die Jahre seiner Kindheit. Der 2 Teil erzählt, wie er in Amerika lebte. Diese Jahre haben etwas Schönes und Hoffnungsvolles. Im 3 Teil begibt sich Mitka auf die Suche nach seiner Identität. Natürlich bekommt er dabei Hilfe. Es ist eine lange, nervenzerreißende Suche, trotzdem findet er mehr, als er am Anfang erhofft hat. Mitka kommt zum Ziel!

    Mich hat die Biographie gepackt und bewegt. Mir hat das Buch sehr gefallen! Ich empfehle sie jedem, der harte Biographien verträgt.
  • 5/5 Sterne

    Durch den Krieg entwurzelt

    von
    Der kleine Mitka liegt in seinem Bettchen im Kinderheim. Die lauten Geräusche, die er hört, machen ihm Angst. Seit Tagen sind alle Pflegerinnen verschwunden. Er kann es nicht erklären, aber er spürt deutlich: Er muss so schnell wie möglich weg!

    Der kleine Junge im Vorschulalter rennt um sein Leben, barfuß und im Nachthemd. Nach langer Suche findet er Obdach bei einer älteren Frau. Er darf gegen Brot und Bett auf ihre Kühe aufpassen, aber nur so lange bis der Sohn der Frau zurückkehrt. Als das viel zu bald geschieht, muss Mitka weiterziehen.

    Gleich danach wird er vom Militär aufgegriffen und muss sich in einen mit Menschen beladenen Lastwagen quetschen. Die nächsten Monate sind unvorstellbar schrecklich. Erschießungen, Massentransporte, mehrere Konzentrationslager. Und das alles erlebt er als Kind im Grundschulalter.

    Das letzte Lager hätte er wohl nicht überlebt, wenn ihn der grausame Herr Dörr nicht gerettet hätte. Mitka wird als Zwangsarbeiter auf einen Bauernhof geholt, dabei ist er noch ein kleiner Junge! Zwei Jahre später ist der Krieg vorbei, aber Mitka bleibt an dem einzigen Platz, der sich trotz aller Misshandlungen wie ein Zuhause anfühlt. Zum Glück werden die Ämter auf diesen Jungen aufmerksam und retten ihn.

    Dreißig Jahre nach seinem Neuanfang in Amerika bricht er unter der Last der Erinnerungen zusammen. Er hat es geschafft sich eine neue Existenz aufzubauen. Niemand, noch nicht einmal seine engsten Familienangehörigen, ahnen, was er mitgemacht hat. Als er sein Schweigen bricht, kann er nicht aufhören, über die Gräuel zu reden, die er überlebt hat.

    Da seine Erlebnisse so außergewöhnlich ist, wollen die Autoren dieses Buchs Mitkas Geschichte unbedingt erzählen. Sie hören sich seine Erinnerungen an, überprüfen alles, und erzählen in diesem Buch sowohl vom kleinen Mitka, als auch vom jungen Mann und Familienvater, und schließlich vom älteren Mann, der so darunter leidet, nicht zu wissen wer er ist und zu wem er gehört.

    Der Erzählstil ist dokumentarisch. Die vielen Fußnoten weisen auf Quellen und weiterführende Informationen hin. Die Erlebnisse von Mitka in den Kriegsjahren sind erschütternd, was jedoch dieses Buch auszeichnet, ist die Beschreibung von der Art und Weise, wie Mitka mit seinen Erinnerungen und Erlebnissen umgeht, und seine Suche nach Wert und Identität.

    Mitka erlebt an entscheidenden Stellen seines Lebens Führung und Ermutigung, und findet später in der Gemeinschaft der Juden ein Zuhause, aber außer diesen wenigen Hinweisen auf Gott, spielt der Glaube in diesem Buch keine große Rolle.

    Fazit: Eine außergewöhnlich tragische Lebensgeschichte, die vor allem interessant ist, weil sie am Beispiel Mitkas zeigt, wie sich das Erleben von traumatischen Ereignissen im späteren Leben auswirkt und wie diese verarbeitet werden können. Sehr empfehlenswert!
  • 5/5 Sterne

    starke Geschichte über einen Holocaustüberlebenden

    von
    In diesem Buch geht es um den Holocaustüberlebenden Mitka Kalinski.
    Mitka hat ein Geheimnis, welches er viele viele Jahre keinem erzählt hat. Doch dann ist seine Frau Adrienne die erste, der er das erzählt.
    Damals war er noch ein kleiner Junge, der in einigen Konzentrationslagern war und viele schlimme Erlebnisse hatte. Mittlerweile ist er ein älterer Herr, der seine Geschichte in diesem Buch mit uns teilt.

    Das Buch war für mich sehr heftig. Dieser Mann hat sehr viele grausame Dinge erlebt und doch überlebt. Das ist erstaunlich.
    Ich fand es toll, dass Mitka bei seinen Erzählungen auch Körpersprache genutzt. Dadurch konnte man sehen, dass er sich immer noch an viele Dinge gut erinnern kann und es ein Teil seiner Lebens war.
    Adrienne, seine Frau, gefällt mir sehr gut. Sie unterstützt ihn mit aller Kraft und das brauchte Mitka ganz doll. Auch bewundere ich Mitkas Beharrlichkeit, dass er nicht aufgegeben hat nach seiner Identität und Herkunft zu suchen.

    Den Satz "Am Ende findest du dein Ziel" fand ich auch sehr gut und auch ansprechend.

    Ich empfehle jedem, der sich für Geschichte und Holocaust interessiert dieses Buch. Es ist nichts für schwache Nerven. Ich brauchte auch immer nach den Abschnitten immer eine Pause. Aber ich empfehle es vom Herzen, denn da sieht man, wie ein Mann Frieden mit seiner Lebensgeschichte schließt.
  • 5/5 Sterne

    Bewegende Lebensgeschichte

    von
    Der Junge Mitka musste sich in den Kriegszeiten ohne Hilfe und Familie durchschlagen. Er kommt bereits als kleines Kind ins Konzentrationslager und wird später als Haussklave bei einer Nazi-Familie gehalten, die ihn unmenschlich behandelt. Jedes Tier auf dem Hof hatte es besser als er. Obwohl ich über die Grausamkeiten dieser Zeiten schon viel gelesen habe, hat mich die Schilderung dieses Kinderschicksals sehr bewegt. Unglaublich, dass Menschen ein Kind so behandelt haben. Sowohl im KZ, als auch bei dieser Familie hat Mitka grauenhafte Dinge erlebt, aber er gibt sein Leben nie auf, sondern kämpft sich durch.

    Nach dem Krieg gibt es viele dieser traumatisierten Kinder, es wird versucht zu helfen. Erstmals kommt Mitka in anderen Verhältnissen unter und schließlich kann er in die USA auswandern. Dort schließt er seine Vergangenheit weg, begräbt sie tief in sich. Es gelingt dem Analphabeten immer wieder mit Jobs über die Runden zu kommen, er findet eine tolle Frau, sie gründen eine Familie. Keiner weiß um seine Vergangenheit, bis es nach vielen Schicksalsschlägen regelrecht aus Mitka herausbricht. Seine Frau reagiert klasse, sie unterstützt ihn. Gemeinsam mit einigen Helfern begeben sie sich auf eine Identitätssuche. Diese gestaltet sich schwierig, aber es gibt auch immer wieder Erfolge.

    "Heute führt Mitka ein bescheidenes Leben. Er lebt froh und ohne Bitterkeit. Er ist ein liebevoller Mensch voller Hoffnung." (S. 355)

    Die drei Autoren haben sich Mitkas Geschichte von ihm und seiner Frau erzählen lassen, die Begebenheiten mit Recherchen unterlegt und dieses Buch geschrieben. Sie erzählen Mitkas Geschichte, so als wäre er gerade dabei und würde sie unterstützen, oft werden seine Mimik und Gesten, die er bei bestimmten Passagen hatte, erwähnt. Das wirkt ab und an etwas ungewohnt, unterstützt aber die Botschaft.

    Es ist grausam zu lesen, wie der kleine Junge sich immer wieder durch die Gräuel der Zeit gekämpft hat. Er war noch zu klein, um etwas über seine Familie zu wissen und warum ihm das alles passierte. Sein Lebenswille war immens und hat ihn getragen. Es ist bewundernswert, das so ein toller Mensch und liebevoller Vater aus ihm geworden ist.

    An allen Scheidepunkten hat er immer das Leben gewählt.

    Das Buch lässt unsere Geschichte, die Auswirkungen des Nationalsozialismus und des Antisemitismus spürbar werden. Häufig enden Berichte von Opfern mit Ende des Krieges oder in den Jahren danach. Hier geht es viel weiter, man kann lesen, wie es Mitka bis ins hohe Alter ergeht. Als junger Mann versucht er, das Erlebte tief in sich zu begraben und erfährt, wie dies Vorhaben scheitert. Als die Wahrheit aus ihm herausbricht, wendet er sich auf ganz neue Weise dem Leben zu.

    Diese Überlebensgeschichte ist ein besonderes Zeitzeugnis, das ich sehr empfehle.
  • 5/5 Sterne

    Bewegende Biografie

    von
    „...Mitka Kalinski sitzt in seinem Haus in Sparks, Nevada, als er von einem seiner frühesten Kindheitstrauma erzählt. Seine geballte Fäuste unterstreichen die Worte...“

    Die Erinnerungen reichen zurück ins Jahr 1939, als Mitka fünf oder sechs Jahre alt war. Wie alt er genau ist, wird man nie herausfinden. Warum, das ist Inhalt seiner Geschichte.
    Die Autoren haben ein beeindruckende Biografie geschrieben. Es sind immer nur Bruchstücke, die nach und nach zu einem Leben zusammengesetzt werden.
    Der Schriftstil passt sich den Genre an. Er ist stellenweise sachlich und genau deshalb besonders berührend.
    Nach einer Bombennacht, die Mitka in einem Kinderheim in der Ukraine verbracht hat, verlässt er am Morgen das Haus. Diese Flucht rettet ihm das erste Mal das Leben. Doch er wird von Deutschen aufgegriffen. Auch der Massenerschießung entkommt er. Sein Weg führt ihn durch vier Konzentrationslager bis ins Lager Pfaffenhof.

    „...Die einzige Erinnerung, die ich habe, sind die an Hunger, Wenn man hungrig ist, vergisst man alles andere...“

    Dort holt ihn 1942 Gustav Dürr heraus, der seinen Namen und seine Geburtsdaten ändert und den Junge als Kindersklave auf seinem Hof arbeiten lässt. An eine Situation erinnert er sich besonders. Eines Tages hört er eine Stimme, die sagt:

    „...Am Ende findest du dein Ziel...“

    Diese Worte sollte Mitka nie vergessen. Nach dem Krieg werden die Amerikaner auf ihn aufmerksam. Er wird aus der Familie geholt und durchläuft mehrere Kinderheime. Erstmals lernt er eine Schule kennen. Doch Schreiben und Lesen wird er nie lernen. Der schwer traumatisierte Junge muss sozialisiert werden. Das aber trifft in der damaligen Zeit für viele zu.
    Musik gibt ihm Halt, Filme begeistern ihn. Da keiner weiß, woher Mitka stammt, muss entschieden werden, wo seine Zukunft liegen soll. Er möchte nach Amerika, dass er aber nur aus Filmen kennt. Trotz vieler Widerstände darf er in die USA ausreisen. .

    „...Der etwa fünfzehnjährige Junge, der an jenem klaren Januarmorgen aus dem Flugzeug stieg, verfügte über ungewöhnliche Kraft, auffallende Attraktivität, schelmischen Humor und Charme...“

    Doch im fehlt die Reife. Er hat nie gelernt, sein Leben selbst zu strukturieren. Woher auch! Aber er findet Menschen, die ihn sinnbildlich an die Hand nehmen und in ein selbstbestimmtes Leben
    führen.
    Er nennt sich Tim und verschließt seine Vergangenheit hinter einer hohen Mauer. Er heiratet, wird Vater und Großvater. Dann aber gibt es Probleme in seinem Leben, die die Vergangenheit wieder hochkochen lassen. Erste Anzeichen sind heftige Alpträume. Er muss darüber sprechen trotz aller Verlustängste. Seine Frau, für die das alles neu ist, glaubt ihm und steht zu ihm. Sie nimmt erneut die Fäden in die Hand. Es beginnt eine intensive Suche nach seinen Wurzeln. Eine Reise nach Deutschland folgt. Die ehemaligen Täter weigern sich, Papiere herauszugeben. Hier gab es für mich als Leser einige offene Fragen. Die betreffen insbesondere die Rechte der Opfer gegenüber den Tätern.
    Es ist internationalen Privatinitiativen zu verdanken, dass Verwandte väterlicherseits von Mitka gefunden werden. Nicht alle aber sind bereit, ihn kennenzulernen.
    Die Geschichte endet mit Mitkas Bar-Mizwa im Jahre 2001. Damit findet er zurück zu seinem jüdischen Glauben.
    Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Es zeichnet ein Schicksal nach, dass die Folge von Antisemitismus und Krieg ist.
  • 5/5 Sterne

    Der Identität beraubt, als Menschenunwürdig abgetan und doch überlebt

    von
    Mitka ist ein Mann über 80 Jahre, seine Erinnerungen an seine Kindheit sind bruchstückhaft und sehr schlimm. Mit ca. 7 Jahren flüchtete er aus einem Kinderheim, geriet an feindliche Soldaten und wurde als Jude abgestempelt und von einem KZ-Lager zum nächsten verfrachtet. Er überlebte Massenerschießungen, Kälte und Hunger, sowie 7 Jahre als Kindersklave, indem er schlimmer behandelt wurde als die Tiere des Gutsbesitzers. Doch in all diesem hat ihn sein Lebenswille nicht verlassen und er hörte eine Stimme „Irgendwann findest du dein Ziel.“ dieser Satz trug ihn hindurch und das bis heute.

    Durch den Geschichtsunterricht, einigen Büchern und Filmen dachte ich zu wissen, wie es den Menschen, die den Nationalsozialismus überlebten erging. Doch durch diese Lebensgeschichte habe ich erneut dazu gelernt. Mitka’s bruchstückhafte Erinnerungen gehen unter die Haut und lassen Tränen in die Augen steigen. Sie lassen sich fragen „Wie können Menschen anderen Menschen und vor allem Kindern sowas antun!?

    Der Text ist fließend, leicht lesbar trotz der Schwere. Obwohl die Autoren über Mitka schreiben, hat man nicht, dass Gefühl das sie über ihn schreiben, sondern mit ihm. Sie beschreiben Szenen über seine Mimik und Gestik wenn er ihnen seine Geschichte erzählte, füllen Lücken der Bruchstückhaften Erinnerungen mit Fakten der damaligen Zeit. Diese sind mit Fußnoten versehen und die Quellen kann man am Ende des Buches in einem Glossar nachlesen. Der erste Teil des Buches beschäftigt sich mit Mitkas Kindheit bis zur seiner Immigration in die USA. Der zweite Teil seinem Leben in der USA und im dritten Teil der Suche nach seiner Identität, den Wegen auf den Spuren der Vergangenheit. Ich kann dieses Buch jedem empfehlen der gern Biografien und Lebensgeschichten liest und dabei auch harte Kost verträgt.
  • 5/5 Sterne

    Ein sehr gutes Buch.

    von
    Ein Buch das unter die Haut geht. Erschütternd, ein wichtiges Buch für die nachfolgende Generation.
    Großartig, Gott spricht zu einem Kind und macht seine Zusage wahr. Dieses Kind findet sein Ziel.
Schreiben Sie Ihre eigene Kundenmeinung

Gerne möchten wir Sie dazu einladen, unsere Artikel in einer Rezension zu bewerten. Helfen Sie so anderen Kunden dabei, etwas Passendes zu finden und nutzen Sie die Gelegenheit Ihre Erfahrungen weiterzugeben.

Ähnliche Produkte finden

Weitere Artikel von Steven W. Brallier

Feedback geben!